Appenzell Ausserrhoden

Update vom 20.06.2022

Härtefallprogramm 2022 - Programm von Januar bis Juni 2022

Die behördlichen Massnahmen, welche im Herbst 2021 erlassen wurden, führten in gewissen Branchen in den ersten Monaten des Jahres 2022 wiederum zu Umsatzeinbrüchen. Appenzell Ausserrhoden hat deshalb beschlossen ein neues Härtefallprogramm 2022, rückwirkend auf Januar 2022, zu starten. Damit können Unternehmen in Appenzell Ausserrhoden für die Zeit von Januar bis maximal Juni 2022 unterstützt werden, welche aufgrund der vierten und fünften Corona-Welle wirtschaftliche Einbussen erleiden. Die Hilfe erfolgt mit einem A-fonds-perdu-Beitrag zur Begleichung der ungedeckten, liquiditätswirksamen Fixkosten.

Die maximale Entschädigung über das Härtefallprogramm 2022 beträgt pro Monat maximal 1.5 % des durchschnittlichen Jahresumsatzes aus den Jahren 2018 und 2019.

Gesuche können ausschliesslich über die Plattform für Gesuchsanträge mit den verlangten Beilagen ab 19. April bis 30. September 2022 eingereicht werden.

Entschädigt werden ungedeckte und liquiditätswirksame Fixkosten. Es findet keine Entschädigung von Umsatzrückgängen statt. Die Beurteilung der Gesuche erfolgt durch ein Expertengremium, das die Betriebe einzeln betrachtet. Die kleinste Betrachtungsperiode ist ein Quartal.

Für den Nachweis der Umsatzrückgänge im 2022 müssen die quartalsweisen Mehrwertsteuer-Abrechnungen zwingend eingereicht werden.
Gesuchsantrag

Antragsformular für Härtefälle (nach HF VO 2022)

Einreichung Antrag