Luzern

Update vom 01.03.22

Kanton will Unternehmen auch in der zweiten Jahreshälfte 2021 finanziell unterstützen
Die besonders stark von der Coronapandemie betroffenen Unternehmen sollen auch für die zweite Jahreshälfte 2021 finanzielle Unterstützung erhalten. Das gilt für jene Luzerner Betriebe, welche die vom Bund vorgegebene Obergrenze noch nicht erreicht haben. Die Finanzierung erfolgt über die bereits bestehenden Gefässe sowie über die zweite Tranche aus der Bundesratsreserve. Aus diesem Grund unterbreitet der Regierungsrat dem Kantonsrat ein Dekret über den Sonderkredit von rund neun Millionen Franken.

Mehr Informationen

Grundsätzlich wird ab 01.07.2022 nicht mehr mit einer Pauschale für die Fixkosten (bisher 8% des Umsatzverlustes für Reisebüros) gerechnet, sondern die effektiven Fixkosten jedes einzelnen Unternehmens einverlangt und geprüft. Sollten diese Fixkosten durch die Erträge gedeckt sein, besteht kein Anspruch auf Härtefallhilfe. Alle weiteren Infos finden Sie auf der oben genannten Webseite. Es muss jedes Unternehmen für sich selbst entscheiden, ob es Sinn macht, nochmals einen Härtefallantrag für die obige Zeit zu erstellen oder nicht. Es ist auch möglich für die Zeit von 01.07 – 31.12.21 keinen Antrag zu stellen, dann aber wieder einen für 01.01.22 – 30.06.22 einzureichen.